Sicherlich ein Höheunkt aus der Anfangsphase ereignete sich im Jahre 1930. Anlässlich der
Befreiung von der französischen Besatzung fuhr der Reichspräsident von Hindenburg mit dem
Köln-Düsseldorfer Passagierdampfer „Mainz“ von Mainz nach der alten Garnisonsstadt Koblenz,
um die Rheinländer zu begrüssen. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Salzig trat in Paradeuniform
mit ihrer Musikkapelle an und lies dem Herrn Reichspräsident und seinen begeisterten Begleitern
das „Deutschland-Lied“ erklingen.
Nicht nur von Freud, sondern auch von viel Leid wird
in dieser Zeit in alten Protokollbüchern berichtet.
Wie in vielen rheinischen Dörfern und Städten wurde
auch Bad Salzig von Grossbränden und Hochwasser-
Fluten heimgesucht. Allen damit verbundenen Auf-
gaben und Pflichten zum Trotz, pflegte man weiterhin
die Musik.
Doch leider verklangen mehr und mehr die beliebten
Melodien, als 1939 die unselige Zeit des II. Welt-
krieges begann. Viele Kameraden wurden zum Wehr-
dienst herangezogen und die gesamte Feuerwehr war
so stark geschwächt, dass eine aus älteren Männern
und Hitlerjungen bestehende Pflichtfeuerwehr berufen
wurde.
Die Zeit nach 1945:
Nach dem totalen Zusammenbruch 1945 galt es zunächst die Feuerwehr neu aufzubauen und das
Vereinsleben in normale Verhältnisse zu lenken. Bereits 1947 nahm die Feuerwehrkapelle im ehe-
maligen Winzerkeller unter Leitung von Peter Volk die Proben wirder auf. Altpapier wurde gesammelt
und gegen Notenpapier oder Noten eingetauscht. Instrumente konnten nur mit „Geschickten Ver-
handlungen“ beschafft werden. Hauptsache es ging aufwärts. Schon bald verlegte man die Proben
ins Lokal „Zur Traube“, welches dann auch Vereinslokal der gesamten Feuerwehr wurde.
1948 zeigte sich der erste Erfolg für einen guten Kameradschaftsgeist. Löschzug und Kapelle
arrangierten gemeinsam wieder nach langer Zeit einen Martinszug. Hierzu sei noch zu erwähnen,
dass für die Martinswecke erst Mehl gesammelt werden musste und um St. Martin hoch zu Ross
zu sehen, ebenfalls einige Probleme bewältigt werden mussten.
Fortsetzung folgt !
Nach oben
Weiter